b-drprenner-blog-12

Lapachotee – Wundermittel der Inkas?


Der „Baum des Lebens“ – Abnehmen und Heilwirkung

Warum auch du davon profitierst, Lapachotee zu trinken und was er für deine Diät und deine Gesundheit tun kann, das habe ich heute zusammengestellt. Am Schluss gibt es wieder  ein Teerezept!

machu-piccho-1102720_1280Was der Ginseng für die Chinesen ist, ist der bei uns unbekannte Lapacho für die Südamerikaner. Lapachobäume sind in Mexiko und Argentinien beheimatet, werden 30m hoch, haben purpurrote Blüten  und werden  bis zu 700 Jahre alt. Schon früh wurde bei den Inkas aus der Innenrinde des Trompetenbaumgewächses der  Tee gemacht und  als Allheilmittel getrunken. Später übernahmen die Indianer aus Peru und Bolivien den Lapacho-Aufguss .

Einer der Inhaltsstoffe, das Lapachol, regt die Verdauung und den Stoffwechsel an und wirkt allgemein tonisierend. Damit ist er eine Alternative zum Beispiel zum Matetee, der ebenfalls anregend wirkt, aber der Lapachotee ist koffeinfrei.

Auch auf andere Weise kann der Lapachotee  beim Abnehmen helfen, denn er hat eine hungerstillende Wirkung.So wirst du durch den Teekonsum ohne Hungern weniger essen. Außerdem gilt der Lapacho-Tee allgemein als gesund, weil er zahlreiche wertvolle Mineralstoffe  enthält wie zum Beispiel Kalium, Calcium, Eisen und Spurenelemente. Zudem wird dem Lapacho-Tee sogar eine Heilwirkung zugeschrieben, die schon auf die Inkas zurückgeht und die den Baum als „Baum des Lebens“ bezeichneten. Die antibakterielle und pilztötende Wirkung sind allgemein anerkannt, in der Volksmedizin werden ihm noch viele andere positive Heilwirkungen wie eine Stärkung des Immunsystems, eine beruhigende und eine blutdrucksenkende Wirkung zugeschrieben.

lapachoblüte

 

Zum Schluss das Lapachotee-Rezept: Einen Esslöffel Rindenteile guter Qualität in Wasser 5 Minuten leicht kochen, dann 15 min ziehen lassen, dann duftet es nach Vanille! Der Tee schmeckt erdig-rauchig und du kannst ihn mit Milch und Honig trinken! Im Sommer ist er kalt mit Erdbeerstückchen köstlich!

 

 

Facebooktwitterpinterestlinkedinyoutube

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *