puppy-779293_1280

Glückshormone aus dem Garten 2


Gärtnern für die Seele

garden-1290908_1280

 

Du kennst das sicher: In der Arbeit ist es stressig, weil die Kollegin krank ist und ihre Arbeit auch erledigt werden soll und zu Hause warten dann auch noch hundert „Kleinigkeiten“, die wie selbstverständlich abgearbeitet gehören.erledigt werden soll und zu Hause warten dann auch noch hundert „Kleinigkeiten“, die wie selbstverständlich abgearbeitet gehören.

 

Möchtest du manchmal einfach alle stressigen Gedanken abstellen können?

Liebst du es, im Freien zu sein? Dann habe ich die perfekte Lösung für dich!

Ich zeige dir, warum du durch Gärtnern nicht nur deinem Körper, sondern auch deiner Seele etwas Gutes tust!

 

Johanniskraut

 

Es kann  unheimlich entspannend sein, im Garten etwas zu bewirken, ohne dass ein äußerer Druck wie sonst im Alltag da ist. Wenn die Blumen, die du vor einiger Zeit gepflanzt hast, zu blühen beginnen, dann ist das eine richtige Freude. Im Garten kannst du dich verwirklichen, indem du Räume schaffst, die ganz nach deiner Vorstellung sind. Du kannst in der Erde graben, etwas anbauen, gießen, Unkraut jäten und vieles mehr, ganz nach deinen Vorstellungen.

 

Vielleicht geht es dir wie mir, auch wenn ich noch so schmutzig werde und mir gegen Abend alles weh tut, bin ich total zufrieden und auf angenehme Art erschöpft, wenn ich sehe, was ich bewirkt habe. Während du dich in der Luft bewegst, kommst du zur Ruhe, du wirst merken, dass du immer gelassener und entspannter wirst. Du kannst für einige Zeit so manche Sorgen vergessen, weil ab einem gewissen Zeitpunkt das Gärtnern wie eine Art Meditation sein kann.

Dass Gärtnern auch einen echten medizinischen Effekt hat, ist keine Neuheit. So wird die Gartentherapie zum Beispiel bei der Therapie von depressiven Erkrankungen und Angsterkrankungen erfolgreich angewendet.

Für jeden hat Gärtnern zahlreiche positive gesundheitliche Effekte: Der Blutdruck sinkt, das Herz kann entspannter arbeiten, der Stoffwechsel wird durch die Bewegung angekurbelt und das Immunsystem gestärkt. Durch die Sonne einerseits und auch schöne blühende Blumen wird die Produktion der Glückshormone angekurbelt und du fühlst dich so richtig pudelwohl!

berry-197078_1280

 

Wenn du noch dazu Obst und Gemüse anbaust, dann hast du nicht nur einen wunderbaren Ausgleich, sondern noch dazu die beste Vitaminquelle im eigenen Garten! Selbst gezogene Tomaten mit Mozzarella eigenem Basilikum oder ein paar frische Erdbeeren-  was könnte besser sein?

 

 

Facebooktwitterpinterestlinkedinyoutube

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Gedanken zu “Glückshormone aus dem Garten

  • Maria Hölzl

    Momentan lässt bei mir die Freude am Gärtnern noch zu wünschen übrig ☺
    Aber vielleicht wird es besser wenn die Kinder größer werden und mehr Zeit dafür bleibt
    Ich bin der Typ der im Frühling viel anbauen möchte aber dann mit dem Unkraut jäten nicht nachkomme