Schlafmangelmachtdick

Schlafmangel macht krank und dick 2


Schlafmangel macht dick und krank

 

Wie gut schläfst du? Brauchst du länger zum Einschlafen?

Wirst du öfter wach? Kannst du schwer abnehmen?

 

Dass es wichtig ist, genug zu schlafen, das weiß man zwar, aber in der heutigen hektischen Zeit gibt es allein in Österreich mehr als 3 Millionen Menschen, die unter Schlafstörungen leiden.

Sie wälzen sich länger im Bett herum, weil sie nicht einschlafen können oder werden immer wieder wach.

Dabei ist die Erholung und Regeneration ungeheuer wichtig für Körper und Geist.

Warum nehmen die Schlafstörungen zu?

Der Grund dafür liegt wahrscheinlich in der immer schneller werdenden Lebensweise. Alles muss rasch gehen, niemand hat mehr Zeit.

Es ist ja fast schon ein Makel, wenn jemand sagt, er hat überhaupt keinen Stress!

Vielleicht hast du auch eine To-Do-Liste, die du täglich abzuarbeiten versuchst und wo immer wieder etwas offenbleibt, weil die Zeit fehlt.

Diese Überaktivität verhindert oft, dass das Gehirn abends einfach abschalten kann und man genüsslich ins Bett sinkt und einschläft. Stattdessen dreht man sich im Bett herum und plant schon den nächsten Tag.

Wie schaut eine normale Einschlafphase aus?

Im besten Fall gleitet man innerhalb von wenigen Minuten in einen Dämmerschlaf.

Die Aktivität des Gehirns wird langsamer, die Muskeln beginnen sich zu entspannen, die Augen bewegen sich hin und her.

Schließlich wir die Herzfrequenz und die Atemfrequenz langsamer und der gesamte Körper erholt sich.

Ein Schlafzyklus dauert ungefähr 90 Minuten. Dazwischen sind immer wieder Phasen, in denen das Gehirn aktiv ist und sich die Augen rasch bewegen, weil man träumt (REM-Phasen), hier steigen auch wieder die Herz-und Atemfrequenz) an.

Insgesamt macht man pro Nacht ungefähr 5mal diese Schlafzyklen durch.

Die gesamte Schlafdauer sollte zwischen 7 und 8 Stunden liegen, um wirklich gut erholt zu sein.

Allerdings sagt die Dauer des Schlafes noch nichts über die Qualität des Schlafes aus.

Ein guter Hinweis für genügend Schlaf ist es, wenn man von allein wach wird.

Wirst du oft noch vor dem Wecker wach?

 

Was passiert in deinem Körper, wenn du zu wenig schläfst?

Diese 3 Punkte sind besonders wichtig!

1)Schlaganfall und Herzinfarkt durch Schlafmangel

Wenn eine Schlafstörung vorliegt, dann wirkt sie sich auf den ganzen Körper aus.

Während man früher annahm, dass Schlafmangel hauptsächlich für das Gehirn schädigend ist, weiß man mittlerweile, dass das auch Auswirkungen auf die Blutgefäße hat.

Außerdem sinken laut einer Studie bei Patienten mit Schlafmangel die HDL-Cholesterin-Transportproteine.

SchlafmangelmachtdickherzAuch bestimmte Gene, die den Cholesterintransport regulieren sind weniger aktiv. Schon nach einigen Tagen Schlafmangel leidet der Körper unter diesen negativen Veränderungen. Wenn die Transportvehikel das „schlechte“ Cholesterin LDL in den Blutgefäßen nicht abtransportieren, dann lagert es sich in den Gefäßen ab.

Die Konsequenz ist, dass das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt, weil bei einem chronischen Schlafmangel irgendwann die Blutgefäße verstopft sein können.

Auch die Entzündungsaktivität ist im Körper erhöht, wodurch es zu einer Störung des Blutzuckerstoffwechsels kommen kann. Auch das verstärkt die beschriebene Gefäßverkalkung.

Besonders wenn zusätzlich noch andere Risikofaktoren wie Übergewicht und Bewegungsmangel vorliegen, steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall noch mehr.

 

2) Schlafmangel schwächt  dein Immunsystem

Aktuelle Studien beweisen, dass gesunder Schlaf die Voraussetzung für ein gut funktionierendes Immunsystem ist.

Du kennst das sicher: Wenn du auch nur erkältet bist, dann merkst du, dass du nicht leistungsfähig bist und viel mehr als sonst schlafen kannst.

Dieses erhöhte Schlafbedürfnis resultiert aus der Freisetzung von Botenstoffen im Körper, die bei Infektionen gesteigert gebildet werden.

Ich kann mich gut erinnern, dass meine Oma schon immer gesagt hat:

Schlaf dich gesund! Und sie hatte recht damit!

Denn wenn man schläft, dann erhöht sich die Anzahl der Zellen, die für die Abwehr von körperfremden Antigenen zuständig sind. Die Produktion dieser sogenannten Antikörper wird also gesteigert und so können Krankheitserreger rascher bekämpft werden.

Und schließlich der dritte Punkt:

3)Schlafmangel macht dick!

Wenn man zu wenig Schlaf bekommt, dann ändern sich der Appetit und auch der Gusto auf die Art der Lebensmittel.

Der Grund für vermehrtem Appetit ist ein Ungleichgewicht, das sich zwischen zwei Hormonen einstellt, die für die Balance zwischen dem Gefühl des Hungers und Sättigung zuständig sind.

Das Ghrelin wird vor allem im Magen produziert und signalisiert das Gefühl des Hungers.

Das Leptin wird von Fettzellen abgegeben, ein hoher Leptinspiegel erzeugt das Gefühl der Sättigung.

Beim Schlafmangel kommt das gesunde Gleichgewicht aus dem Lot:

Es wird weniger Leptin produziert, sodass das Gehirn das Signal „Hunger“ gibt. Dazu kommt dann noch, dass der Gusto auf besonders kalorienreiche Dinge wie süße und fette Naschereien speziell steigt.

Der chronische Schlafmangel führt auch zur Aktivierung des sogenannten sympathischen Nervensystems und zur erhöhten Produktion von Stresshormonen in den Nebennieren, sodass das Stresshormon Cortisol erhöht bleibt. Ein über längere Zeit erhöhter Cortisolspiegel verhindert das Abnehmen zusätzlich.

Zusammenfassend muss man sagen, dass der Schlafmangel für sich allein macht zwar nicht dick macht, aber die Kombination mit der vermehrten Kalorienaufnahme und dann die erhöhte Müdigkeit tagsüber  – das führt langfristig zur Gewichtszunahme bzw. erschwert jeden Versuch abzunehmen.

Und außerdem schwächt Schlafmangel dein Herz, deine Blutgefäße und dein Immunsystem.

Wenn du daher abnehmen und gesund bleiben willst, dann ist ein gesunder, erholsamer Schlaf eine der Grundvoraussetzungen!

Wie kannst du deine Schlafstörung loswerden?

Darüber erzähle ich dir mehr im nächsten Blog!

Sei gespannt!

Claudia

Deine Wohlfühlärztin

Facebooktwitterpinterestlinkedinyoutube

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Gedanken zu “Schlafmangel macht krank und dick

  • Maria

    Ich bin kürzlich wegen meiner Schlafprobleme (hauptsächlich Einschlafprobleme, mit regelmäßigen schlaflosen Nächten), die ich schon seit 15 Jahren mit mir herumschleppe zur Frau Dr. Prenner gekommen. Nachdem ich wirklich schon alle rezeptfreien (und im Notfall auch rezeptpflichtigen) „Heflerlein“ ausprobiert hatte, Sport, Lesen, Yoga, etc… nicht halfen, war ich schon kurz vor der Resignation. Eine Bekannte empfahl mir Frau Dr. Prenner und ich vereinbarte meinen ersten Termin mit der Einstellung „schaden wirds schon nicht“.

    Mein Fazit bis jetzt: Eine absolute Überraschung und ein Übertreffen meiner Erwartungen. Die Hypnose, die ich vorm Schlafengehen im Bett seit ca. 1 Woche täglich höre bekomme ich bewusst fast nicht mehr mit, denn der Schlaf überkommt mich schon nach wenigen Minuten und der Rest passiert, wie ich erfahren habe, im Unterbewusstsein. So schnell bin ich seit vielen Jahren nicht mehr eingeschlafen.

    Ich hoffe es geht so weiter und freue mich jetzt mal über diese ersten Erfolge. Ich bin wirklich fasziniert davon wie es die Hypnose geschafft hat Hebel zu bewegen, von denen ich nicht mehr geglaubt habe, dass es sie noch gibt. Eine klare Empfehlung für Hypnose gegen Schlafprobleme bei Frau Dr. Prenner- Eine wirklich tolle, sympatische, kompetente und vertrauensvolle Ärztin und Hypnose-Therapeutin!

    • Dr. Claudia Prenner Beitragsautor

      Liebe Maria!

      Vielen Dank für diesen wunderbaren Bericht! Ich freue mich sehr, dass es Ihnen jetzt so gut geht!
      Herzliche Grüße!
      Dr. Prenner