fire-777345_1280

Salbei – Heiliges Kraut der Indianer


Heil-und Würzkraut aus deinem Garten

sage-74367_640Fast überall mit Ausnahme der Antarktis und Australien ist Salbei zu finden, wobei es über 900 verschiedene Arten gibt. Schon bei den Indianern wurde weißer Salbei als heiliges Kraut bei Zeremonien verwendet und der Geisterwelt als Geschenk dargebracht.

Der bekannteste und heilkräftigste ist der Gartensalbei, salvia officinalis, der grau-grüne Blätter hat und buschartig wächst. Er war bereits im Altertum bekannt und wurde im Mittelalter von Mönchen zu uns über die Alpen gebracht.

Früher wurden oft Häuser oder Stallungen  mit Salbei gereinigt, indem man getrockneten Salbei gemeinsam mit Lavendel und Weihrauch auf glühender Räucherkohle verbrannt hat.

Die Anwendungsmöglichkreiten sind vielfältig:

Verdauungsfördernd:

Die aromatischen Blätter können zum Würzen von Gemüse, Fleisch und Fischspeisen verwendet werden. Da die Blätter verdauungsfördernd sind, passen sie gut zu fetteren Speisen. In Kroatien gibt es auch Salbeischnaps, der nach dem Essen als „Verdauungsschnapserl“ getrunken wird.

Entzündungshemmend:

Sowohl das ätherische Öl aus auch der Salbeitee sind deutlich antimikrobiell wirksam; deswegen kann ein Salbeitee gut bei Mund- Rachen- und Zahnfleischentzündungen zum Spülen oder Gurgeln verwendet werden. Verantwortlich dafür sind die Gerbstoffe wie z.B. Rosmarinsäure, die die Schleimhäute vor toxischen Substanzen schützen und die Heilung bei einer Entzündung beschleunigen. Man kann man auch rohe oder getrocknete Salbeiblätter einige Minuten kauen und dann ausspucken. Auch als Bestandteil von Halspastillen bei Halsschmerzen ist Salbei eine natürliche Hilfe sowie als Bestandteil von Bronchialtees bei grippalem Infekt.

Schweißhemmend:

Salbei kann die Schweißbildung um bis zu 52% hemmen, wobei die Wirkung des Tees oder der Kapseln zwischen dem ersten und vierten Behandlungstag einsetzt. Auch bei unangenehmen Hitzewallungen in den Wechseljahren ist Salbei eine natürliche Hilfe aus der Natur.

Schwangere und stillende Mütter sollen das reine Salbeiöl meiden.

tea-925343_1280

 

Zum Abschluß noch ein kulinarischer Leckerbissen, der auch für eine Diät geeignet ist: Schlag ein Zanderfilet in Rohschinken ein, der mit Salbei belegt ist und grille ihn, dazu genieße einen knackigen Salat mit Rucola  und Cocktailtomaten! Mahlzeit!

 

Facebooktwitterpinterestlinkedinyoutube

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *