Niemehrschlechtschlafen

Nie mehr schlecht schlafen


Willst du nie mehr schlecht schlafen?

Schlafen wie ein Baby – wer wünscht sich das nicht?

Wieder gut schlafen zu können, ist nicht nur erholsam, sondern für deinen gesunden Körper und Geist eine wichtige Voraussetzung.

Schlafmangel schädigt nachweislich deinen Körper und macht krank und dick. Dazu kannst du alles in meinem letzten Blog lesen: https://drprenner.at/schlafmangel-macht-krank-und-dick/

 

Heute geht es darum, wie du wieder guten, erholsamen Schlaf findest und so deine Gesundheit förderst und fit und aktiv bleibst.

Mit diesen 5 Tipps wirst du wieder schlafen wie ein Baby.

1) Genussmittel reduzieren

 

NiemehrschlechtschlafenKoffein ist ein sogenanntes Stimulans, das heißt, es regt deine Gehirntätigkeit an.

 

Das ist zwar morgens praktisch und so mancher kommt ohne einen Kaffee gar nicht auf Touren, aber alle koffeinhaltigen Getränke oder auch koffeinhaltigen Medikamente sind auf Grund der aufweckenden Wirkung zu spät am Abend nicht mehr günstig.

Sie verhindern das Einschlafen, wenn du ca. 3 bis 4, manchmal sogar acht Stunden vor dem zu Bett gehen noch einen Kaffee oder grünen Tee genießt.

 

Auch Nikotin ist ein anregendes Mittel und kann im Rahmen eines Nikotinentzugs zu Schlafstörungen führen.

Sobald der Raucher nicht mehr unter Entzugserscheinungen leidet, er also ein Ex-Raucher ist, wird er schneller einschlafen und die Schlaftiefe ist ebenfalls besser.

 

Alkohol am Abend erleichtert zwar das Einschlafen, aber durch eine Beeinflussung deines zentralen Nervensystems wird die normale Abfolge der Schlafstadien gestört. Dadurch folgt nach einer „komaartigen“ Tiefschlafphase in der zweiten Nachthälfte ein unruhiger REM-Schlaf.

Man wird immer wieder wach, träumt unruhig, schwitzt vermehrt, man muss auch öfter zur Toilette gehen.

Bei größeren Mengen Alkohol entspannt sich die Muskulatur, auch die Muskulatur der Atmung und des Gaumensegels und das führt zum Schnarchen oder zur Verstärkung einer Schlafapnoe.

2) Sport zur richtigen Zeit

 

Wer regelmäßig Sport betreibt, wird üblicherweise auch besser schlafen; allein schon deswegen, weil Sport durch die Ausschüttung von Endorphinen den Abbau von Stress fördert.

Wenn die sportliche Aktivität allerdings zu knapp vor dem geplanten zu Bett gehen stattfindet, dann kann das zu Einschlafschwierigkeiten führen, weil der Kreislauf jetzt so in Schwung gebracht ist, dass das zur Ruhe kommen schwerfallen kann.

Wenn du dir den Zeitpunkt für Sport aussuchen kannst, dann wähle am besten den Morgen, da kannst du vielleicht auch gleich ein Nüchterntraining machen, falls du darauf Wert legst, ein wenig abzunehmen.

 

3) Schaffe dir die perfekte Umgebung

 

Oft sind scheinbare Kleinigkeiten der Grund für Schlafstörungen oder wiederholtes Aufwachen.

Die richtige Matratze, eine angenehme Raumtemperatur (sowohl zu hohe als auch zu niedrige Temperatur im Schlafzimmer ist störend), eine ruhige Umgebung und ein dunkler Raum sind ebenso wichtige Faktoren für einen gesunden Schlaf. Schon kleine Änderungen wie bessere Vorhänge oder leise Musik im Hintergrund können vieles verbessern.

4) Iss das Richtige

 

Niemehrschlechtschlafen

 

Eine zu üppige oder zu schwere Mahlzeit führt oft zu Ein- und Durchschlafstörungen , denn unser Körper ist nicht dafür vorbereitet, nachts mit Verdauungsarbeit beschäftigt sein zu müssen.

Eine leicht verdauliche Mahlzeit dagegen kann das Einschlafen fördern, besonders  eine Tasse Kakao oder das alte Hausmittel Milch mit Honig fördert tatsächlich durch den Gehalt an Tryptophan ganz natürlich das Einschlafen.

5) Entspanne dich richtig

 

Manchmal sind es Sorgen, Grübeleien, alltägliche Probleme oder Schwierigkeiten in der Arbeit oder mit dem Partner, die einem nachts wach halten.

Die Stresshormone steigen an und der Körper kann sich einfach nicht erholen. Auch der Geist findest keine Ruhe.

Manchmal  sind die Ursachen für den Stress schon beseitigt, aber trotzdem bleiben die Schlafschwierigkeiten bestehen.

Dann entwickelt man oft eine richtige Angst vor dem Schlafen gehen, weil man weiß, dass man wach liegt, obwohl man sich müde fühlt.

Das Bett wird oft mit der Einschlafstörung schon so assoziiert, dass sich regelrecht ein Zustand der Unruhe, Anspannung und des Stresses beim Gedanken an das Bett ergeben.

Das ist aber wieder ein zusätzlicher Stress und es wird immer schwieriger, aus diesem Teufelskreis herauszukommen. Und zwar deswegen, weil sich die Schlafstörung zu einer Gewohnheit entwickelt hat, ohne dass man das will oder steuern hätte können.

Dann ist die meiner Meinung nach beste, natürlichste und gleichzeitig effektivste Methode für gesunden, tiefen Schlaf eine individuell angepasste Hypnose zur Therapie der Schlafstörung.

Die einzige Voraussetzung für den Erfolg ist, dass der Hypnotisierte visualisieren kann, aber das ist bei 99,9 Prozent meiner Patientinnen der Fall.

Schon nach nur 2 Terminen bei mir beginnt die positive Veränderung und nach kurzer Zeit ist der Schlaf tief, fest und erholsam.

Dieses Ergebnis wird durch die tägliche abendliche Wiederholung der Hypnose daheim direkt vor dem zu Bett gehen bewirkt. Der Stress wird abgebaut, die negative Gewohnheit des Nichtschlafens wird aufgelöst und die Angst vor dem zu Bett gehen gibt es nicht mehr!

Hier kannst du die Geschichte einer Patientin lesen, die 15 Jahre lang an Schlafstörungen gelitten hat:

https://drprenner.at/testimonial/endlich-wieder-wunderbar-schlafen/

 

Wenn du für dich Infos oder Unterstützung  brauchst, dann schreibe mir gern unter praxis@drprenner.at!

Claudia

Deine Wohlfühlärztin

Facebooktwitterpinterestlinkedinyoutube

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *