Chilimachtschlank

Chili – macht schlank und heiß


Chilis machen schlank und boosten deinen Stoffwechsel

Chilis bewirken nicht nur Feuer im Essen, sie machen schlank und sind dazu noch richtig gesund.

Chilis werden die kleinen Früchte der Gewürzpaprika bezeichnet.

Botanisch betrachtet gehören sie zu den Beerenfrüchten.

In Mittelamerika und Südamerika waren der Paprika schon vor langer Zeit bekannt, Kolumbus brachte die Chilischote Ende des 15. Jahrhunderts dann nach Europa.

Die besonders scharfen Schoten werden heute in Mexiko, Thailand, aber auch in Japan angebaut.

Die Chilis, Peperoni und Pfefferschoten – all das sind unterschiedliche Namen für die Vertreter aus der Capsicum-Familie.

Der wirklich scharfe Anteil der Schote sind die weißen Kerne im Inneren und die Trennhäute. Die Schärfe kann gemessen werden und wird in sogenannten Scoville-Einheiten angegeben. Ein Gemüsepaprika, der überhaupt nicht scharf ist, hat 0 bis 10 Scoville-Einheiten.

Eine der schärfsten Chilisorten der Welt ist die  indische  Naga Jolokias mit einem Wert von bis zu einer Million!

 

Was verursacht die Schärfe ?

Der verantwortliche Inhaltsstoff ist Capsaicin, das ist ein natürliches Alkaloid, welches farblos und relativ temperaturstabil ist.

Auch beim Kochen oder Einfrieren wird die Substanz nicht zerstört.

Das Capsaicin reizt die Nervenenden bestimmter Rezeptoren, die normalerweise Hitze, Schmerzen oder chemische Reize erkennen. Wenn das Capsaicin daher auf die Schleimhäute im Mund kommt, dann erkennt der Körper einen brennenden Schmerz. Als Reaktion auf den Schmerzreiz werden vermehrt Hormone wie Adrenalin und Endorphine ausgeschüttet – das hellt dann die Stimmung auf und du fühlst dich wohler.

Der Zustand hat sogar einen eigenen Namen: “Pepper-High“!

Warum machen Chilis schlank?

Man merkt gleich nach dem Genuss einer scharfen Chili, dass man zu schwitzen beginnt, weil der Körper vermehrt Katecholamine ausschüttet. Die Temperatur steigt und durch das Schwitzen und die entstehende Verdunstungskälte kühlt der Körper sich ein wenig ab.

Diese fettverbrauchende Wirkung hält ca. 30 Minuten an.

 

Chili als Medizin

ChilimachtschlankmunariZur äußeren Anwendung wird das Capsaicin als Bestandteil von Cremes, Salben oder Pflastern bei Muskelverspannungen verwendet. Die Schmerzlinderung kommt durch eine verbesserte Durchblutung durch eine Weiterstellung der Blutgefäße zu Stande.

Auch bei rheumatischen Beschwerden, Hexenschuss  und Gelenksschmerzen kann eine „scharfe“ Salbe oder ein Wärmepflaster schmerzstillend sein.

Im Rahmen von Massagetherapie werden oft auch Munaripackungen als Wärmetherapie auf einem verspannten Rücken aufgebracht. Diese Packungen sind eine Kombination von Tonerde, Wasser, Senföl und Cayennepfeffer.

Capsaicin enthält auch Schleimhautschutzstoffe, daher wird das Capsaicin auch als natürliches Heilmittel bei Magenbeschwerden wie Gastritis oder einem Magengeschwür eingesetzt.

Dreimal so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte sind in den frischen Chilis! Da freut sich das Immunsystem.

Auch ein entzündungshemmender Effekt und eine antibakterielle Wirkung sind bekannt und schließlich sogar noch eine schützende Wirkung vor Pilzinfektionen.

Wenn du regelmäßig Chilis konsumierst, werden sogar die Blutzuckerwerte und die Blutfettwerte verbessert.

Wie du siehst, haben die Chilis eine immense gesundheitsfördernde Wirkung und das Beste ist, dass du sie nur beim Kochen verwenden musst.

Achtung:

Niemals bei der Zubereitung von Chilis in die Augen oder zur Nase greifen, am sichersten wäre sogar die Verwendung von Handschuhen! Wenn das Capsaicin nämlich auf deine Schleimhäute kommt, kann das zu starken Reizungen führen! Unbedingt wirklich gut die Hände nach dem Verwenden säubern.

Wirksam ist die Chili sowohl frisch, aber auch getrocknet und gemahlen.

ChilimachtschlankUnd wenn es zu scharf ist?

Das Schlechteste wäre es, wenn du Wasser trinkst.

Capsaicin ist im Wasser nicht löslich, dadurch wird die Schärfe nicht weggespült, sondern nur aufgewirbelt und im Mund verteilt.

Das Alkaloid ist dagegen fettlöslich, daher ist es wirksam, ölhaltige Emulsionen wie Milch oder Joghurt zu trinken, das lindert die Schärfe.

Viel Spaß beim gesunden Kochen!

Claudia

Deine Wohlfühlärztin

 

 

Facebooktwitterpinterestlinkedinyoutube

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *